Erst mal drüber schlafen

Im Schlaf erholt sich der Körper und so manches Problem findet in der Nacht eine Lösung.

Wer Probleme wälzt, sollte vielleicht “erst mal darüber schlafen”. Zum einen schafft die vergangene Zeit Distanz. Die Sichtweite öffnet sich und mögliche Lösungen kommen erst mit der Distanz ins Blickfeld.

Und zum anderen lösen sich die Schwierigkeiten über Nacht zwar nicht unbedingt von selbst, doch die Schlafstunden sind für die Problembearbeitung extrem wichtig.

Tagsüber funktioniert das Gehirn wie eine Datensammelstelle. Während des Schlafs, wenn der dauernde Input von außen weniger wird, werden die Informationen verarbeitet, sortiert und abgelegt.

In verschiedenen Studien konnte bewiesen werden, dass Probanden, die nach der Konfrontation mit einer neuen Aufgabe schliefen, viel häufiger eine Lösung fanden, als zum Vergleich Testpersonen, die „sich die Nacht um die Ohren schlugen“ und sich erneut mit der Fragestellung auseinander setzten.

Genau aus diesen Gründen ist Schlaf auch wichtig für Lernen und Gedächtnisbildung. Beides wird während der unterschiedlichen Schlafphasen begünstigt, wie einige Wissenschaftler und Schlafforscher herausfanden.

Wenn Sie z. B. das tagsüber Gelernte am Abend vor dem Schlafengehen nochmals wiederholen, bleiben viele Informationen im Gedächtnis “hängen”.

Idealer Tagesablauf fürs Lernen:
- morgens – wach und ausgeruht- sollte man Neues lernen.
- nach den Lerneinheiten bzw. der Schule ist es ratsam, einen kurzen Mittagsschlaf zu halten.
- am späten Nachmittag ist es günstig, die Hausaufgaben zu erledigen.
- vor dem Schlafengehen sollte man eine kurze Wiederholung des Gelernten einplanen.

Auch das Immunsystem kann sich nach einer Impfung besser erinnern, wenn der Geimpfte sich danach ausreichend Schlaf gönnt. Dies belegt eine wissenschaftliche Testreihe mit Hepatitis-A-Geimpften. Während die Hälfte der Teilnehmer nachts nach der Impfung wie gewohnt schlief, blieben die anderen wach. 4 Wochen nach der Immunisierung wiesen erstere doppelt so viele Antikörper auf wie die Testpersonen, die nachts nicht geschlafen hatten.

Während des Schlafens sind die Prozesse im Innern des Körpers kaum beeinflussbar. Aber für gesundheitsfördernde äußere Bedingungen Ihres Schlafes können Sie sorgen. Wie zum Beispiel für die Beschaffenheit von Bett und Matratze. Der Körper braucht eine gute Unterlagerung, damit Schlaf erholsam wird. Die gute Wahl der Matratze und des Schlafsystems ist hierbei maßgeblich.